Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
page
55x 5 Sterne Bewertungen
5/5
55x 5 Sterne Bewertungen
5/5

Zahnersatz Österreich [2022]: Ablauf, Vorteile, Kosten und Vergleich

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2022
Google Bewertung
5.0
Basierend auf 60 Rezensionen
×
js_loader

Zähne sind für jeden Menschen eine unabdingbare Notwendigkeit, denn sie erfüllen wichtige Funktionen, die sich nicht nur auf das Beißen und Kauen beschränken. Der Mensch erhält drei Mal in seinem Leben Zähne. Das erste Mal sind es die Milchzähne. Diese fallen von selbst aus und werden durch die zweiten Zähne ersetzt. Mit zunehmenden Alter ist es aber auch um diese Zähne schlecht bestellt. Irgendwann verabschieden sich auch diese und dann kommt der Zahnersatz. Leider geschieht dies nicht von selbst. Dafür müssen künstliche Zähne herhalten.

Zahnersatz wird in Österreich nicht zur Gänze von der Krankenkasse bezahlt. Zudem gibt es verschiedene Formen des Zahnersatzes, der sich in den Kosten niederschlägt. In diesem Ratgeber erfährst du, was du über den Zahnersatz wissen solltest. In erster Linie liest du hier:

  • wie der Zahnersatz in Österreich abläuft.
  • welche Kosten mit Kronen, Brücken, Implantaten und Prothesen verbunden sind.
  • welchen Zahnersatz und Arten es gibt.
  • was die Krankenkasse für den Zahnersatz zahlt.
  • welche Vor- und Nachteile die einzelnen Zahnersatzvarianten haben.

So gehst du am besten vor:

👉 Informiere dich unabhängig in diesem Ratgeber über Arten, Kosten und die Rückerstattung. Hole dir auf jeden Fall 2 unabhängige Angebote zur deinem Zahnersatz ein. Vergleiche die Angebote und überlege, ob sich eine Zahnersatzversicherung eventuell lohnt.

👉 Berechne einfach deine Zahnersatzversicherung individuell online und profitiere von der Transparenz.

Sie sind hier: Startseite > Ratgeber > Zahnimplantat

Inhaltsverzeichnis
Private Krankenversicherung Kosten / Experte Sebastian Arthofer

Autor: Sebastian Arthofer, MSc BSc
Position: Digital- & Marketingleiter

Was ist ein Zahnersatz?

Zähne sind sehr empfindlich. Sie können im Lauf des Lebens durch Karies oder Parodontitis verloren gehen oder durch Unfälle. In diesen Fällen ist dann ein Zahnersatz erforderlich. Dieser kann einzelne Zähne oder das komplette Gebiss betreffen. Dabei werden die natürlichen Zähne durch künstliche Zähne ersetzt. Diese bestehen aus verschiedenen Materialien. Am häufigsten werden dafür folgende Stoffe verwendet:

In den meisten Fällen besteht der künstliche Zahn aus einer Mischung verschiedener Materialien. Diese Zähne können dann dauerhaft oder abnehmbar in den Kiefer eingesetzt werden. Ein festsitzender Zahnersatz kommt nur infrage, wenn nur wenige Zähne damit ersetzt werden sollen. Wird das gesamte Gebiss mit neuen Zähnen versorgt, ist jedenfalls ein herausnehmbarer Zahnersatz die günstigste Variante..

Arten von Zahnersatz

Welche Arten von Zahnersatz gibt es?

Im Prinzip unterscheiden Zahntechniker und Zahnärzte zwischen drei Arten von Zahnersatz. Dazu gehören der herausnehmbare Zahnersatz und der festsitzende Zahnersatz sowie der kombinierte Zahnersatz. Der Einsatz der jeweiligen Form des Zahnersatzes hängt in erster Linie von individuellen Faktoren ab.

Der abnehmbare Zahnersatz

Dieser Zahnersatz ist der klassische Zahnersatz, wie Du ihn vielleicht von deinen Großeltern kennst. Auch hier gibt es jedoch einige Varianten. Dazu gehören in erster Linie:

  • Die Klammer- oder Metallgussprothese (Vollprothese)
  • Die Teleskopprothese
  • Die Teilprothese

Die Vollprothese

Die Vollprothese oder auch Klammer- oder Metallgussprothese genannt, kommt dann zum Einsatz, wenn das Gebiss über keinen gesunden Zahn mehr verfügt. Sie eignet sich also für komplett zahnlose Menschen. Diese Prothese besteht aus einem künstlichen rosafarbenen Grundgerüst, auf dem künstliche Zähne angebracht sind. Diese bestehen meist aus Kunststoff oder aus Keramik. Um eine Totalprothese anzubringen, muss zuerst ein Kieferabdruck gemacht werden. Die Prothese liegt auf der Schleimhaut des Kiefers auf und als natürliches Klebemittel fungiert der Speichel. Natürlich gibt es dafür heute auch Haftcremes.

Die Teilprothese

Diese kommt zu Anwendung, wenn nicht alle Zähne ersetzt werden müssen. Sie schließen also Lücken im Gebiss. In diesem Fall besteht ein Grundgerüst aus Metall oder Kunststoff, das mithilfe von Klammern an den anderen Zähnen befestigt wird. Um die Zähne zu stabilisieren, wird meist ein Metallbügel verwendet. Dieser verläuft über den harten Gaumen sowie unterhalb der Zunge. Bei den meisten Teilprothesen sieht man jedoch die Klammern. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Klammern unsichtbar im Mund zu verstauen. Dafür wird der Zahnersatz mithilfe einer Teleskopkrone an den noch vorhandenen und weitgehend intakten Zähnen montiert. Die Teleskopkronen bestehen in den meisten Fällen aus Zirkon oder aus Metall.

Die Teleskopprothese

Die Teleskopprothese wird eingesetzt, wenn noch einige Zähne vorhanden sind. Auch hierbei handelt es sich um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Für diese Prothese werden die Restzähne geschliffen und mit Innenkronen versehen. Diese Kronen ähneln einem Zylinder und sind sehr glatt. Über die Innenkronen werden dann die Außenkronen gestülpt. Im Gegensatz zur normalen Prothese haben Teleskopprothesen einen besseren Halt. Als Alternative zur Teleskopprothese gibt es ferner noch spezielle Steg- und Schiebekonstruktionen.

Der festsitzende Zahnersatz

Der festsitzende Zahnersatz kann aus verschiedenen Elementen bestehen. Zu den wichtigsten Elementen zählen Implantate, Brücken, Kronen, Stiftzähne oder sogenannte Veneers. Dieser Zahnersatz kommt infrage, wenn einzelne Zähne ersetzt werden müssen. Das ist bei vielen Menschen schon in jüngeren Jahren notwendig. Schließlich können die eigenen Zähne auch durch einen Unfall ausgeschlagen werden.

Implantate

Dabei handelt es sich um eine künstlich angefertigte Wurzel, die im Knochen verankert wird. Diese Wurzel besteht in den meisten Fällen aus einer Schraube aus Titan. Darauf wird schließlich ein künstlicher Zahn montiert. Dieser kann entweder festsitzend sein oder abnehmbar. Um ein Implantat einzupflanzen, ist jedoch ein gesunder und stabiler Kieferknochen notwendig. Ist der Kieferknochen zu schwach, hat der Zahnarzt aber die Möglichkeit, den Kieferknochen aufzubauen. Zahnimplantate verhindern zielführend den Abbau von Knochen und es wird die Zahnsubstanz gesunder Zähne nicht beeinträchtigt. Allerdings dauert das Einsetzen eines Implantats recht lange.

Brücken

Zahnbrücken dienen dazu, um Lücken zwischen Zähnen zu überbrücken. Das ist oft der Fall, wenn ein Zahn ausgeschlagen wird oder ausfällt. Die Brücke wird an den gesunden Zähnen befestigt. Diese Zähne bezeichnen Zahnärzte als Pfeilerzähne. Die Brücke selbst ist eine Krone mit einem Mittelstück, auf dem ein neuer Zahn befestigt wird. Brücken sind eine günstige Variante für den Zahnersatz und halten sehr lange. Allerdings kann der Zahn dabei beschädigt werden und mit der Zeit absterben. Der Rand der Brücke bildet zudem einen guten Nährboden für Bakterien, die zu Karies führen.

Kronen

Kronen werden für beschädigte Zähne verwendet. Die Krone schützt den schadhaften Zahn. Um die Krone aufzubringen, wird der Zahn abgeschliffen und danach die Krone angepasst. Kronen erscheinen in Form von Verblendmetallkronen, Keramikkronen oder als Stiftzahnkronen. Um eine Krone einzusetzen, muss die Zahnwurzel jedoch gesund sein. Zahnärzte verwenden Kronen, um damit Zähne zu schützen, die von Karies betroffen sind. Im Gegensatz zu Brücken sind Kronen jedoch nicht so lange haltbar.

Stiftzähne

In vielen Fällen ist bei erkrankten Zähnen auch die Wurzel geschädigt. Damit entfällt die Möglichkeit einer Krone. Zähne, die bereits einer Wurzelbehandlung unterzogen wurden, können jedoch zur Stabilisierung mit einem Stiftzahn versehen werden. Hierbei wird ein Wurzelstift aus Keramik oder Metall in den Zahnkanal eingeführt und dort befestigt. Anschließend wird dieser Stift mit einer Krone versehen.

Veneers

Hinter dieser Bezeichnung verbergen sich Verblendschalen. Diese bestehen aus einer dünnen Keramik- oder Kunststoffschale. Die Veneers werden meist auf verfärbte Zähne geklebt und dienen als kosmetisches Element. Vor dem Anbringen der Verblendschalen raut der Zahnarzt den Zahnschmelz entsprechend auf, damit die Veneers besser sitzen. Die Haltbarkeit dieser Veneers beträgt mehrere Jahre.

Vorteile eines Zahnersatzes

Zahnersatz Vorteile: Warum sollte ich das machen?

Ein Zahnersatz ist eine gute Sache. Das kann mehrere Gründe haben. Zähne erfüllen verschiedene Funktionen. Natürlich sind sie in erster Linie wichtig zum Beißen und Zermahlen der Nahrung. Zahnlose Menschen tun sich sehr schwer, Fleisch zu kauen, Chips zu knabbern oder herzhaft in einen Apfel zu beißen. Die wichtigsten Funktionen unserer Zähne sind daher:

Außerdem:
Zähne und ein schönes Gebiss haben auch einen kosmetischen Effekt.
krankenversichern.at / CEO Benjamin Arthofer
Arthofer Benjamin
CEO krankenversichern.at

Ihre möglichen Nachteile eines Zahnersatzes

Zahnersatz Nachteile: Das musst Du beachten!

Ein Zahnersatz ist natürlich nie so gut wie die eigenen Zähne. Mutter Natur hat eben die besseren Karten. Wenn du einen Zahnersatz benötigst, musst du jedoch auf einige Punkte achten. Je nach Art des Zahnersatzes gibt es bestimmte Nachteile.

zahnersatz nachteile

  Nachteile beim abnehmbaren Zahnersatz

Herausnehmbare Zähne haben vor allem den Nachteil, dass sie mitunter sehr schlecht im Kiefer sitzen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Kieferknochen bereits im Abbau begriffen ist, was bei älteren Menschen vorkommt. Außerdem sind herausnehmbare Zähne meist auch als solche zu erkennen und wirken im Mund nicht sehr natürlich. Vollprothesen sind zudem nur begrenzt haltbar und du musst sie austauschen lassen. Bei Vollprothesen kommt es auch vor, dass die Gaumenplatte im Mund störend wirkt.

Nachteile beim festsitzenden Zahnersatz

Diese Implantate sind lange haltbar und auch ästhetisch. Nachteilig ist hingegen die relativ lange Prozedur, die notwendig ist, bis der Zahnersatz fertig ist. Meist müssen Implantate erst einheilen, bevor der Zahnarzt weiterarbeiten kann. Außerdem ist diese Art des Zahnersatzes sehr teuer. Zudem musst du den Zahnersatz gewissenhaft reinigen.

Nach der Behandlung

Wenn du einen Zahnersatz erhältst, musst du bestimmte Dinge berücksichtigen:

Schmerzen bei einem Zahnersatz

Zahnersatz und Schmerzen: Womit muss ich rechnen?

Schmerzen sind häufig eine Begleiterscheinung, wenn du neue Zähne erhältst. Meist treten diese Schmerzen ein bis zwei Wochen lang nach der Behandlung auf. Sie sind zwar erträglich, trotzdem aber unangenehm. Bei Kronen oder Brücken können ebenfalls leichte Schmerzen nach der Behandlung auftreten. Diese Schmerzen klingen jedoch bereits nach wenigen Tagen wieder ab.

Zahnersatz und Kosten: Mit welchem Preis muss ich rechnen?

Der Preis für den Zahnersatz hängt sowohl von dessen Qualität als auch vom Anteil des Betrags ab, den dir die Krankenkasse zahlt. Außerdem spielt die Art des Zahnersatzes eine Rolle.

Zahnersatz als Implantat: Welche Kosten entstehen?

Die Kosten für ein Zahnimplantat hängen in erster Linie von individuellen Faktoren ab. Dazu zählen die Art des Implantats, die Beschaffenheit des Kiefers etc. Meist bewegen sich die Kosten für ein Implantat zwischen 1.100 und 2.400 €.

Kosten für den Zahnersatz in Form einer Brücke

Die Kosten für eine Brücke sind abhängig von der Anzahl der ersetzten Zähne, dem verwendeten Material und der Lage der Brücke. Ein Brücke kostet jeweils zwischen 500 und 3.000 €.

Kosten für den Zahnersatz in Form von Kronen

Wie viel eine Zahnkrone kostet, hängt ebenfalls vom Material und dem Aufwand der Behandlung ab. In der Regel bewegen sich die Kosten für Kronen jeweils zwischen 300 und 1.000 €.

Zahnersatz für Vollprothesen: Welche Kosten fallen hier an?

Die Kosten für eine Vollprothese liegen derzeit zwischen 1.000 und 2.000 €. Auch hier hängen die Kosten jedoch von der Art der Prothese und dem verwendeten Material ab. Keramikprothesen sind teurer als normale Kunststoffprothesen.

Zahnersatz in Ungarn: Macht das Sinn?

zahnersatz ungarn

Prinzipiell sind ungarische Zahnärzte kostengünstiger als einheimische Ärzte. Dennoch ist die medizinische Kompetenz nicht unbedingt dieselbe wie in Österreich. Dazu kommen noch die Kosten für die An- und Abreise und eventuelle Übernachtungs- und Verpflegungsgebühren. Diese können den Kostenvorteil schnell auffressen.

Zahlt die Krankenkasse meinen Zahnersatz?

Vollprothesen oder Teilprothesen werden durch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) zumindest zu 75 % ersetzt. Bei Implantaten, Brücken oder Kronen ist kein Zuschuss möglich, außer es handelt sich um medizinische Sonderfälle.

Zuschüsse für Implantate, Brücken und Kronen

Ein Implantat stellt eine Privatleistung dar und wird von der österreichischen Gesundheitskasse ebenfalls nicht unterstützt. Ein Zuschuss für einen festsitzenden Zahnersatz wie ein Implantat wird nur bei einer medizinischen Notwendigkeit geleistet. Die Kosten für ein Implantat musst du bei deinem Zahnarzt in Erfahrung bringen. Ein Zuschuss der ÖGK ist bei folgenden medizinischen Sonderfällen möglich:

zahnersatz ögk

Die Höhe des Zuschusses durch die ÖGK ist in den Satzungen geregelt.

Da auch eine Brücke als festsitzender Zahnersatz gilt, gelten auch hier die gleichen Regeln wie bei einem Implantat. Eine Ausnahme bilden Klammerbrücken.

Zuschüsse für abnehmbaren Zahnersatz

Voll- oder Teilprothesen, die nicht implantiert werden, gelten als abnehmbarer Zahnersatz. Die Anfertigung eines derartigen Zahnersatzes muss zuvor von der ÖGK genehmigt werden. Dein Zahnarzt übernimmt dafür die Antragstellung. In den meisten Fällen übernimmt die ÖGK 75 % der anfallenden Kosten. Voraussetzung dafür ist, dass ein Vertragszahnarzt oder eine Vertragszahnärztin die Prothese anfertigt. Diese Regelung gilt für:

  • Kunststoffprothesen
  • Metallgerüstprothesen
  • Klammerzahnkronen
  • Die Reparatur von Prothesen

Die restlichen 25 % der Kosten musst du selbst bezahlen. Es ist jedoch möglich, dass du Leistungen aus dem Unterstützungsfonds in Anspruch nehmen kannst. Das ist der Fall, wenn das Familieneinkommen oder dein eigenes Einkommen sehr gering sind. Ob und wie weit die Kosten dann übernommen werden, hängt von der Einkommenshöhe und der im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen ab und richtet sich nach dem Familienrichtsatz. (§§ 292 bis 294 ASVG).

Nutzung eines Wahlzahnarztes

Wenn du zu einem Wahlzahnarzt oder einer Wahlzahnärztin gehst, musst du die anfallenden Kosten für den Zahnersatz zunächst selbst zur Gänze bezahlen. Erst dann kannst du die Honorarnote des Zahnarztes an die ÖGK einreichen. Die Gesundheitskassen zahlt dann 80 % der um den Selbstbehalt verringerten Kosten.

Berechnen Sie sich einmal die Prämie einer Zahnersatzversicherung, um sich für die bessere Variante des Zahnimplantates zu entscheiden und gleichzeitig die Kosten niedrig zu halten.

Benjamin Arthofer, CEO krankenversichern.at

Richtiger Zahnersatz

Was ist der richtige Zahnersatz?

Welcher Zahnersatz für dich der passende ist, hängt von deinen individuellen Voraussetzungen ab. In erster Linie spielen hier die medizinischen Faktoren eine entscheidende Rolle.

Welche Art von Zahnersatz der passende für dich ist, entscheidet dein Zahnarzt. Bevor eine Prothese oder ein Zahnersatz angefertigt wird, findet bei jedem Zahnarzt ein eingehendes Beratungsgespräch statt.

Das richtige Material für den Zahnersatz

Beim Zahnersatz kommt es nicht nur auf die Funktionalität an, sondern auch auf die Ästhetik. Vor allem die vorderen Zähne sollen schön aussehen und nicht unnatürlich wirken. Aus diesem Grund kann der Zahnarzt auf verschiedene Materialien beim Zahnersatz zurückgreifen. In den meisten Fällen bestehen die neuen Zähne aus Kunststoff. Es gibt jedoch auch Zähne, die aus Keramik bestehen. Ferner gibt es Implantate, die aus Edelmetallen sind. Dazu zählt vor allem Gold.

Wenn du auf Ästhetik Wert legst und nur die Vorderzähne neu machen lassen willst, können hierfür Implantate die richtige Wahl sein. In manchen Fällen eignet sich hierfür auch die Teleskopprothese.

Der Vergleich

Zahnersatz im Vergleich

Hier findest du noch einen Vergleich der Zahnersatzmöglichkeiten in Kurzform.

  • Die Krone

    Sie empfiehlt sich bei einzelnen Zahnlücken. Klammerkronen werden von der ÖGK teilweise bezuschusst.

  • Die Brücke

    Brücken versorgen kleinere und mittelgroße Zahnlücken. Brücken sind festsitzende Elemente und werden von der Krankenkasse nur in Ausnahmefällen mit einem Zuschuss bedient.

  • Die Vollprothese

    Die Voll- oder Totalprothese ist eine medizinische Notwendigkeit bei einem zahnlosen Kiefer und die ÖGK unterstützt diesen Zahnersatz mit bis zu 75 %.

  • Die Implantate

    Implantate gelten in Österreich als Privatleistung und werden von der Krankenkasse nicht finanziert. Implantate musst du selbst bezahlen, da sie vielfach als kosmetischer Eingriff betrachtet werden. Nur in medizinischen Ausnahmefällen gibt es dafür einen Zuschuss der Krankenkasse.

FAQs

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Zahnersatz

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen abnehmbarem- und festsitzendem Zahnersatz.

Abnehmbarer Zahnersatz: Vollprothesen, Teilprothesen, Teleskopprothesen

Festsitzender Zahnersatz: Implantate, Brücken, Kronen, Stiftzähne, Veneers

Festsitzende Zahnersatze wie z.B. Brücken oder Kronen bieten die beste Lebensqualität, auch weil diese Eingriffe nicht allzu groß sind.

Zahnimplantat: zwischen 1.100 und 2.400€

Zahnbrücke: zwischen 500 und 3.000€

Zahnkrone: zwischen 300 und 1.000€

Vollprothese: zwischen 1.000 und 2.000€

Vollprothesen oder Teilprothesen werden durch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) zumindest zu 75 % ersetzt. Bei Implantaten, Brücken oder Kronen ist kein Zuschuss möglich, außer es handelt sich um medizinische Sonderfälle.

📱 Kostenloser Rückruf?

Möchten Sie von unseren Experten zurückgerufen werden?

📄 Kostenlose CHECKLISTE

Sebastian Arthofer
Ersteller: Arthofer Sebastian, MSc
Checkliste private Krankenversicherung

Step-by-Step Checkliste:
5 einfache Schritte zur privaten Krankenversicherung