Pflegeversicherung Österreich 2021

Welche ist die Beste?
Google Rating
5.0
Based on 48 reviews
×

Pfelgeversicherung in Österreich - das Wichtigste in Kürze

So gehen Sie am besten vor

👉 Vergleichen Sie Ihre Pflegeversicherung individuell online und profitieren Sie von der Transparenz und dem von uns als Spezialist im Bereich der Pflegeversicherung.

👉 Sichern Sie sich vor allem die hohen Kosten der 24h Betreuung ab. Diese Kosten können schnell sehr hoch werden.

Inhaltsverzeichnis
Private Krankenversicherung Kosten / Experte Sebastian Arthofer
Aktualisiert: September 2021

Autor: Sebastian Arthofer, MSc BSc
Position: Digital- & Marketingleiter

Eventuell haben Sie bereits erfahren, welche Kosten bei der Pflege eines Angehörigen entstehen können? 

Eine 24 h-Pflege macht schnell einmal zwischen 2.000 und 2.500€ pro Monat aus und übersteigt typischerweise die finanziellen Möglichkeiten in der Pension.

Und nun möchtest du deine Liebsten nicht finanziell belasten, aber gleichzeitig zu Hause im Falle des Falles professionell gepflegt werden? In dieser Situation kann eine Pflegeversicherung sinnvoll sein.

In diesem Ratgeber erfährst du alles über die Pflegeversicherung: was sie ist, was sie beinhaltet sie, wie weit du gesetzlich Leistungen erhältst und was deine Vor- und Nachteile sind. Abschließend zeigen wir auch die Kosten einer Pflegeversicherung im Vergleich.

Aber starten wir einmal mit einer Erklärung, was eine Pflegeversicherung eigentlich ist?

Was ist eine Pflegeversicherung?

Eine private Pflegeversicherung ist eine private Zusatzversicherung und leistet im Falle einer Pflegebedürftigkeit ein monatliches Pflegegeld. Aktuell ist sie ein Bestandteil der privaten Krankenversicherungen in Österreich.

Der Erhalt des Pflegegeldes ist allerdings an Voraussetzungen geknüpft.

Die Pflegeversicherung ist eine Zusatzleistung der privaten Krankenversicherung und kann eigenständig abgeschlossen werden.

Grundsätzlich wird die Pflegeversicherung zusätzlich zur gesetzlichen Grundversorgung abgeschlossen und deckt die finanzielle Lücke zwischen den Gesamtkosten der Pflege (24h Pflege zu Hause oder im Heim) und der gesetzlichen Pflegeversicherung des Staates Österreich. 

Dazu ein Beispiel:

Bei der privaten Pflegeversicherung erhalten Sie von der privaten Versicherung eine zusätzliche monatliche Geldleistung, um Ihre Kosten der Pflege & die Lebenserhaltungskosten (in unserem Beispiel von 987€) decken zu können.

Die monatliche Prämie ist abhängig von der Höhe der zusätzlichen monatlichen Geldleistung, welche du von der privaten Krankenversicherung erhältst, sowie dem Alter.

Dabei gilt: je höher, desto teurer.

Die privaten Pflegeversicherungen in Österreich unterscheiden sich grundsätzlich nach dem monatlichen Betrag, den man pro Pflegestufe erhält.

Es ist grundsätzlich empfohlen, dass man eine private Pflegeversicherung zumindest ab der Pflegestufe 3 nutzt. Man kann Zuzahlungen von 200 € bis 1.500 € im Monat erhalten.

Mehr zu den unterschiedlichen Pflegeversicherungen in Österreich findest du im Kapitel: Was kostet eine Pflegeversicherung?

Die finanzielle Lücke zwischen Kosten einer Pflege und der gesetzlichen Pflegeversicherung wird von der privaten Pflegeversicherung gedeckt. Damit werden die Kosten für Angehörige gesenkt.
krankenversichern.at / CEO Benjamin Arthofer
Arthofer Benjamin
CEO krankenversichern.at

Was deckt eine Pflegeversicherung?

Leistungen einer privaten Pflegeversicherung

Die wichtigste Leistung einer Pflegeversicherung ist die monatliche Pflegepauschale, deren Höhe sich an der Pflegestufe der Sozialversicherung orientiert.

Grundsätzlich können Sie die monatliche Pflegepauschale bei den einzelnen Anbietern basierend auf Paketen oder individuell wählen.

Dabei gibt es Anbieter, die in jeder Pflegestufe leisten, aber auch nur in den äußersten Notfällen.

Ein Beispiel finden Sie dazu unterhalb in der Tabelle:

Pflegeversicherung Leistung
Beispielhafte Leistungen der Pflegeversicherung

Dies sind nur exemplarische Beispiel, um zu veranschaulichen, wie die Produktlandschaft funktioniert.

Zusätzlich gibt es gewisse Pflege-Assistance Leistungen wie die Information, Koordination, Beratung und Organisation von ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtungen.

Neben der klassischen monatlichen Pflegepauschale und den Assistance-Leistungen gibt es noch optionale Zusatzbausteine für die private Pflegeversicherung:

  • Leistungsfreiheitbonus für Hinterbliebene:
    Auszahlung der vereinbarten Ablebensleistung, wenn die versicherte Person verstirbt, ohne eine Leistung für dauernden Pflegebedarf bezogen zu haben
  • Pflegepauschale für sofortige finanzielle Hilfe

Gesetzliche Pflegeversicherung

Was erhalte ich von der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Bevor wir über die gesetzliche Pflegeversicherung sprechen, müssen wir allerdings klären was pflegebedürftig eigentlich bedeutet:

Pflegegeld kann bezogen werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • „Ständiger Betreuungs- und Hilfsbedarf wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung bzw. einer Sinnesbehinderung, die voraussichtlich mindestens sechs Monate andauern wird
  • Ständiger Pflegebedarf von zumindest mehr als 65 Stunden im Monat
  • Gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich, wobei auch die Gewährung von Pflegegeld im EWR-Raum und in der Schweiz unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist.“

Viele Österreicher denken noch immer, dass der österreichische Staat die Kosten der Pflege vollständig übernehmen wird.

Grundsätzlich erhält man Leistungen, aber in den meisten Situationen reichen diese Leistungen des österreichischen Staates für eine Versorgung im Heim oder mittels einer 24 Stunden Betreuung nicht aus.

Die Leistung, welche ich vom österreichischen Staat erhalte, ist abhängig von der sogenannten Pflegestufe.

Die Pflegestufe wird anhand des zeitlichen Aufwands für die Pflege bemessen. Für die erste Pflegestufe ist ein Pflegebedarf von mehr als 65 Stunden pro Monat erforderlich.

Die Pflegestufen werden in 7 unterschiedliche Stufen eingeteilt.

Pflegestufe 1 ist für Personen mit geringen Beeinträchtigungen; Pflegestufe 7 entspricht der Einstufung von bettlägerigen Pflegebedürftigen.

Die Pflegestufe und das damit einhergehende Pflegegeld In Österreich gilt wie folgt:

Gesetzliche Pflegeversicherung Leistung
Beispielhafte Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung Stand 09/2021

Dies sind also die gesetzlichen Leistungen, die man im Falle einer Pflegebedürftigkeit erhält.

Vergleicht man einmal die Leistungen in der Pflegestufe 3 von 459 € pro Monat mit den Kosten einer 24 Stunden Pflege von rund 2.400€ bleibt eine finanzielle Lücke bestehen. Lebenserhaltungskosten müssen zusätzlich eingerechnet werden.

Sinnhaftigkeit der Pflegeversicherung

Pflegeversicherung sinnvoll oder nicht? Eine Analyse.

Versuchen wir einmal zu analysieren, ob eine Pflegeversicherung grundsätzlich sinnvoll sein kann? Eine Pflegeversicherung macht dann Sinn, wenn folgende Situationen bestehen:

Durch die hohen monatlichen Kosten einer 24 Stunden Pflege und dem Wunsch zu Hause gepflegt zu werden, macht eine Absicherung mittels einer Pflegeversicherung besonders viel sehen.

Sie können heute die zukünftigen Belastungen auf ein geringes Maß reduzieren und ihre Angehörigen in dieser Ausnahmesituation entlasten.

Dabei ist es ihre proaktive Entscheidung heute bewusst eine Vorsorge für eine zukünftige mögliche Pflegebedürftigkeit zu schaffen.

Durch die Situation, dass die Möglichkeit der Pflege Betreuung durch Angehörige bei ihnen reduziert ist, kann eine Vorsorge mittels einer Pflegeversicherung Sinn machen.

Allgemein gesprochen sprechen 5 Gründe für eine private Pflegeversicherung:

  1. Steigende Lebenserwartung
  2. Geburtenstarke Jahrgänge gehen demnächst in Pension
  3. Änderung von familiären Strukturen– Single Haushalte nehmen zu
  4. Kostenintensive Pflege zu Hause
  5. Finanzielle Lücke durch geringes staatliches Pflegegeld
  1. Steigende Lebenserwartung

Versetzen Sie sich in die Lage, dass Sie pflegebedürftig werden: so war die Zeit ihrer Pflegebedürftigkeit in den 1970er Jahren noch gering

Durch die stark steigende Lebenserwartung im Alter ist auch die Zeit der Pflegebedürftigkeit wesentlich verlängert.

Die Lebenserwartung von Männern war in den 1970er Jahren laut Statistik Austria rund 75 Jahre. Ein eine neue Prognose für 2030 zeigt, dass sich die Lebenserwartung auf 83 Jahre erhöht hat.

Bei Frauen ist diese Entwicklung noch deutlicher: so war die Lebenserwartung von Frauen in den 1970er Jahren auch um 79 Jahre. In der neuen Prognose zeigt, dass diese Lebenserwartung sich um 8 Jahre erhöht auf 87 Jahre.

Durch die steigende Lebenserwartung steigt auch die Wahrscheinlichkeit der Pflegebedürftigkeit im Alter in Österreich stark an.

  1. Geburtenstarke Jahrgänge gehen demnächst in Pension (Baby-Boomer Generation)

Prognosen der Statistik Austria zufolge wird ein Drittel der Bevölkerung im Jahr 2050 über 60 Jahre sein. Durch die Veränderung der Alterspyramide ist nicht nur unser Pensionssystem gefährdet, sondern auch die gesetzliche Pflegeversicherung.

Je höher die Anzahl an Pensionisten in Österreich, desto höher sind die Ausgaben für staatliches Pflegegeld. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das gesetzliche Pflegegeld gekürzt werden wird.

  1. Änderung von familiären Strukturen– Single Haushalte nehmen zu

Informationen der Stadt Wien zufolge geht die Pflege durch Angehörige zurück.

Auch die veränderten familiären Strukturen und die schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie zählen zu den Hauptgründen, warum eine Pflegeversicherung sinnvoll sein kann

Weiters sind Angehörige auch keine professionellen Pfleger. Es steigt dadurch die psychische Belastung stark an.

  1. Pflege zu Hause ist kostspielig

Wie bereits einleitend erwähnt sind die Kosten einer 24 Stunden Betreuung zu Hause relativ hoch. Dabei sollten Sie mit Kosten zwischen 2.000€ und 2.500€ monatlich rechnen.

Viele Angehörige sehen gerade bei ihren Eltern, dass diese Kosten meistens nicht aus dem verfügbaren Vermögen getragen werden können.

Rechnet man noch zusätzlich Lebenserhaltungskosten ein ist eine 24 Stunden Betreuung für sehr viele aktuell nicht mehr leistbar. Mit einer Pflegeversicherung kann man diese Kosten reduzieren und so zukünftig eine Pflege zu Hause eventuell leichter machen.

  1. Finanzielle Lücke durch staatliches Pflegegeld

Wie bereits zum Kapitel „Was erhalte ich von der gesetzlichen Pflegeversicherung“? erwähnt leistet der österreichische Staat abhängig vom zeitlichen Aufwand für die Pflege.

Die 7 Pflegestufen umfassen unterschiedliche Geldleistungen pro Monat und bieten eine Grundversorgung bei einer Pflegebedürftigkeit an.

Die private Pflegeversicherung deckt einen gewissen Teil der finanziellen Lücke ab.

Es sei aber erwähnt, dass es 2 Gründe gegen eine Pflegeversicherung durchwegs geben kann:

  1. Höhe der monatlichen Prämie
  2. Hohes vorhandenes Vermögen

Analysieren wir Schritt für Schritt:

  1. Höhe der monatlichen Prämie

Die Prämie der privaten Pflegeversicherung kann für eine/n 50-Jährige/n bei einer sinnvollen Pflegeversicherung schnell einmal 50 bis 100€ (abhängig vom Anbieter) ausmachen.

Viele Interessenten argumentieren, dass eine private Vorsorge auch durch konsequentes Sparen durchgeführt werden kann. Und wenn Sie die notwendige finanzielle Disziplin dafür haben, ist es auch möglich selbst für den Fall der Fälle vorzusorgen.

  1. Hohes vorhandenes Vermögen

Natürlich ist eine Vorsorge auch dann nicht sinnvoll, wenn ein sehr hohes Maß an persönlichen liquiden(!) Geldmitteln vorherrschen.

Anbieter Pflegeversicherung

Wer bietet eine Pflegeversicherung an?

Österreich hat aktuell 6 Anbieter der privaten Pflegeversicherung:

  1. Generali Versicherung
  2. Wiener Städtische Versicherung
  3. Merkur Versicherung
  4. Donau Versicherung
  5. Uniqa Versicherung
  6. Nürnberger Versicherung

Die Anbieter der privaten Pflegeversicherung unterscheiden sich nach der Höhe des Pflegegeldes in der jeweiligen Pflegestufe und den zusätzlichen Assisstance-Leistungen.

Da die Prämie zwischen den einzelnen Anbietern aufgrund von Spezialisierungen stark abweichen können, empfehlen wir immer einen Versicherungsvergleich in der privaten Pflegeversicherung.

Gerne können Sie sich eine kostenlose und unverbindliche Beratung bei krankenversichern.at zum Thema der privaten Pflegeversicherung buchen.

Kosten der Pflegeversicherung

Pflegeversicherung Kosten Österreich – ein Überblick.

Eine sehr günstige Pflegeversicherung in Österreich kostet für Erwachsene ab 30 € pro Monat. Eine sinnvolle* Pflegeversicherung kostet zwischen 50 und 100 € pro Monat.

*Sinnvoll definieren wir so, dass im Falle der Pflegestufe 3 zumindest 400 € oder mehr als Pflegegeld vorhanden sind.

Die Prämie der Pflegeversicherung hängt von der

  • Höhe des monatlichen Pflegegeldes in der jeweiligen Pflegestufe sowie dem
  • Alter zu dem der Versicherungsvertrag abgeschlossen wird ab.

Dabei gelten folgende Grundsätze:

  • Je höher das monatliche Pflegegeld, desto teurer die Prämie.
  • Je älter, desto teurer die Prämie.

Bitte beachten Sie, dass die Kosten der Pflegeversicherung zwischen 30 und 200€ abhängig vom Anbieter extrem variieren können. Aus diesem Grund empfehlen wir immer den Versicherungsvergleich(!) der privaten Pflegeversicherung.

Gerne können Sie sich eine kostenlose und unverbindliche Beratung bei krankenversichern.at zum Thema der privaten Pflegeversicherung buchen.

Eine sehr günstige Pflegeversicherung in Österreich kostet für Erwachsene ab 30 € pro Monat. Eine sinnvolle* Pflegeversicherung kostet zwischen 50€ und 100 € pro Monat.
krankenversichern.at / CEO Benjamin Arthofer
Arthofer Benjamin
CEO krankenversichern.at

Preis/-Leistungsvergleich Pflegeversicherung Österreich

Pflegeversicherung: Vergleich 2021 der Anbieter (+Kosten)

In diesem Abschnitt vergleichen wir die unterschiedlichen Pflegeversicherungen in Österreich und versuchen ihnen einen guten Überblick über die vorhandenen Produkte zu geben.

Pflegeversicherung Vergleich Östereich
Pflegeversicherung in Österreich im Vergleich

Wenn wir die Produkte der einzelnen Anbieter in Österreich vergleichen, so sehen wir unterschiedliche Lösungsvarianten. Wie wir sehen, variieren Prämien einzelne Anbieter relativ stark.

So zahlt man für eine Leistung von rund 200€ pro Monat in der Pflegestufe 3 zwischen 40 und 80€ im Monat.

Diese Unterschiede hängen einerseits von der Höhe des monatlichen Pflegegeldes ab und andererseits von der zugrundeliegende Kostenbasis der jeweiligen Versicherung. Deshalb ist der Vergleich der Pflegeversicherung besonders wichtig.

Wir analysieren nun Tarife die grundsätzlich ab der Pflegestufe 3 leisten.

Bei der Generali Pflegeversicherung gibt es ab der Pflegestufe 3 grundsätzlich 3 Varianten:

  • 200 €,
  • 400 € oder
  • 800€ pro Monat

als zusätzliches Pflegegeld.

Die Kosten für einen 50-Jährige/n für diese 3 Varianten werden wie folgt:

  • 40 €,
  • 80 € und
  • 159 € pro Monat.

Die Varianten sind fix gegeben und können nicht verändert werden.

Bei der Wiener Städtischen unter Donau Versicherung (beide im Konzern der Vienna Insurance Group und auch idente Produkte) wird grundsätzlich das staatliche Pflegegeld als Basis für die Tarife herangezogen. Dabei unterscheiden sich die Varianten in 25% Schritten des jeweiligen staatlichen Pflegegelds.

Wir haben für diesen Vergleich der Pflegeversicherung die Varianten für Pflegestufe 3 wie folgt angesetzt:

  • 233€
  • 349€
  • 932€

gewählt

Die Prämien verteilen sich wie folgt:

  • 61 €,
  • 92 € und
  • 242 € pro Monat.

Als nächstes analysieren wir die Merkur Versicherung die grundsätzlich eine individuelle Summe basierend auf einem Faktorensystem pro Pflegestufe zulässt.

Im Vergleich der Prämie orientieren wir uns für diesen Vergleich an der Höhe des gesetzlichen Pflegegeldes. Dies führt zu Prämien in der Höhe von

  • 74€,
  • 110€
  • beziehungsweise 291€.

Die Uniqa Pflegeversicherung hat im Pflegeversicherung Vergleich lediglich ein Produkt, welches nur ab der Pflegestufe 4 leistet und ungefähr der gesetzlichen Leistungen dieser Pflegestufe mit rund 600€ leistet vergleichbar ist.

Die Prämie ist für ein/en 50-Jährige/n rund 105 € pro Monat.

Abschließend eine – am österreichischen Markt noch nicht so bekannte Versicherung – ist die Nürnberger Versicherung.

So bietet diese deutsche Versicherung am österreichischen Markt eine individuell vereinbare Summe und auch hier orientieren wir uns für eine Vergleichbarkeit an der gesetzlichen Pflegeversicherung. Die Prämie kostet rund

  • 79€ beziehungsweise
  • 117€

in den einzelnen Varianten.

FAQs

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Pflegeversicherung

Hier finden Sie einen Auszug aus den wichtigsten Fragen aus unseren Beratungsgesprächen

Mit einer Pflegeversicherung versteht man den Erhalt eines monatlichen Pflegegeldes. Dabei gibt es die gesetzliche und die private Pflegeversicherung in Österreich.

Jede/r Österreicher:in hat grundsätzlich Anspruch auf ein gesetzliches Pflegegeld bei Plegebedürftigkeit. Meist reicht dies allerdings nicht aus, um die Pflegekosten zu decken.

Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt zwischen 160 € und 1.719 € pro Monat. Dies hängt von der Pflegestufe (Stufe 1 bis 7) des Pflegebedürftigen ab.

Eine sehr günstige Pflegeversicherung in Österreich kostet für Erwachsene ab 30 € pro Monat. Eine sinnvolle Pflegeversicherung kostet zwischen 50 € und 100 € pro Monat.

Die beste Pflegeversicherung in Österreich deckt die finanzielle Lücke zwischen den Pflegekosten (24h-Betreuung ab 2.400€ pro Monat) und der gesetzlichen Pflegeversicherung. Zumeist sind dies rund 800€ im Monat. Der beste Anbieter sollte in einem Versicherungsvergleich ermittelt werden.